Samstag, 16. August 2014

Das Problem mit internationalen Kinofilmen...


Das mit den Kinofilmen ist ja immer so eine Sache. Bei der Mehrheit der Filme handelt es sich um Amerikanische, da liegt es nahe, dass diese in den USA etwas früher in den Kinos zu sehen sind. Das ist ja auch kein grosses Problem, denn meistens handelt es sich dabei nur um ein paar Tage, höchstens eine Woche. Ausserdem müssen ja immer noch die deutschen Stimmen aufgenommen werden, Geschriebenes im Film übersetzt werden, etc. 

Da dieses Problem bei deutschen Filmen nicht existiert, nahm ich an, dass Deutschland, Österreich und die Schweiz jeweils den gleichen Kinostart haben. Tja, falsch gedacht. Als ich hörte, dass die Verfilmung von Saphirblau schon im August rauskommt, war ich ziemlich überrascht, denn ich hatte bis etwa Juli nichts davon gehört. Jetzt weiss ich warum.

Ich wollte eigentlich gestern mit meinen Freundinnen abmachen, wann wir den Film schauen gehen, doch was steht da auf der Webseite der Schweizer Kinos? Der Film kommt in der Schweiz erst im Dezember. DEZEMBER! Hallo?! Weshalb sollte wir Schweizer den Film erst 4!! Monate später schauen können?! Das macht doch gar keinen Sinn!

Ich habe mich als Schweizerin zwar daran gewöhnt, dass man oftmals benachteiligt ist, wenn es z.B. um Bestellungen übers Internet geht, oder auch, dass hier beinahe alles teurer ist als im Ausland (das ist auch der Grund, weshalb ich Bücher nur noch über Amazon bestelle, die einzige Ware, bei der es keine Probleme gibt) und seit dieser blöden Abstimmung, bei der folglich über die Hälfte der Schweizer Bevölkerung blind war, ist die ganze Situation definitiv nicht besser geworden (jetzt kann ich nicht mal mehr im Ausland studieren gehen!), aber trotzdem! DEZEMBER!!

Kann ich nicht verstehen! Ist eine Frechheit! Und im Dezember bin ich nicht einmal mehr hier :(

Kommentare:

  1. Okay das ist natürlich mega blöd :/ Deshalb bin ich so froh in Deutschland zu wohnen, als ich diese Woche Sandra in Österreich besucht habe, sind mir auch ein paar Benachteiligungen aufgefallen. Viele Dinge sind dort viel teurer, allein schon die BUCHSTEUER :o Und viele Dinge sind für euch in der Schweiz oder Österreich gar nicht erreichbar, weil viele große Events hier in Deutschland sind ._.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh du warst Sandra besuchen? Das ist ja cool! :D

      Ja, manchmal ist das echt doof. Bei uns kommt jeweils noch das ganze Euro-Franken Problem dazu.

      Stimmt, ich glaube ich werde es nie auf einen Event wie die Buchmesse schaffen. Schon alleine bis ich mit dem Zug da bin... Und fliegen ist auch so schweineteuer!

      Haha, ich glaube, ich könnte mich noch tagelang weiterbeklagen :P Aber manchmal hat es natürlich auch seine Vorteile, in der Schweiz zu wohnen ;)

      Löschen
  2. Das ist ja wirklich blöd! Ich mein, das Problem mit den Kinofilmen kenne ich auch. Bei uns auf der Insel kommen viele Filme einfach nicht im Kino. Oder erst sehr, sehr spät. Saphirblau kommt z.B. nur heute und morgen!
    LG Lena

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja echt ein Witz!
    Fandest du Rubinrot denn so gut? Aber egal ob ja oder nein, ich hab gehört dass Saphirblau wirklich gut sein soll :) ... Naja, das ist halt echt doof. Ich weiß gar nicht, ob es den bei uns (Ö) schon spielt, aber wahrscheinlich. Wenn's sehr dringend ist, kann man ja immer noch auf das Internet zurückgreifen *hust* ...

    Aber was meinst du denn mit Abstimmung und blind, und wieso kannst du deshalb nicht im Ausland studieren??

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nee, ich fand Rubinrot nicht sooo gut, aber ich wollte Saphirblau schon gerne sehen... Den ersten Film hab ich mit drei Freundinnen zusammen geschaut, die alle das Buch auch gelesen hatten, den zweiten wollten wir eigentlich auch wieder zusammen anschauen gehen.

      Es gab vor Monaten eine Abstimmung zur "Zuwanderungsinitiative", die angenommen wurde. Diese sieht vor, dass nur noch eine gewisse Anzahl an Personen in die Schweiz zum Arbeiten kommen dürfen. Dies verstosst jedoch gegen die Personenfreizügigkeit, Teil der bilateralen Verträge, bei denen gilt, entweder alle oder keiner, sodass die EU das Austauschprogramm für Studierende vorerst auf Eis gelegt hat. In der Zwischenzeit sieht es zwar glaub ich nicht mehr ganz so schwarz am Himmel aus, aber ich komme trotzdem nicht darüber hinweg, dass vor allem die Menschen der ländlichen Gebiete, die sowieso fast keine Probleme mit Ausländern hatten, dafür gestimmt haben und mir damit meine Möglichkeiten im Ausland zu studieren genommen haben.

      Löschen