Sonntag, 15. Juni 2014

[Rezension] Flammenmädchen - Samantha Young



Originaltitel:
Smokeless Fire

Verlag: Darkiss (Hier bestellen!)
Erschienen: 10. April 2014
Seiten: 347
Reihe: OT: The Fire Spirits Series
    1. Flammenmädchen
    2. Das Erbe des Flammenmädchens
    3. OT: Borrowed Ember
    4. OT: Darkness Kindled




Klappentext:

Bislang war Aris größtes Problem die zerbrochene Beziehung zu Charlie, ihrem bestem Freund und ihrer heimlichen Liebe. Doch in der Nacht ihres 18. Geburtstags findet sie sich unvermutet in Mount Qaf wieder, dem Reich der Dschinn. Und nach dem, was sie dort über ihre wahre Herkunft erfährt, hat sie ganz andere Sorgen. Denn plötzlich steckt sie mitten im Machtkampf der Feuergeister. Bodyguard Jai soll sie beschützen. Aber vor wem? Und für wen? Kann Ari dem arroganten jungen Dschinn mit den faszinierenden grünen Augen wirklich trauen? Und warum ist Charlie auf einmal wieder so interessiert an ihr – und ihren neuen Kräften?

Cover:


Sieht genial aus, wenn auch nicht zu vergleichen mit dem Originalcover. Dieses gefällt mir vor allem deshalb so gut, weil die Farben einfach wunderbar zusammenpassen. Ausserdem sind die grünen Dschinn-Augen natürlich viel besser gewählt als die Braunen beim deutschen Cover. Dafür passen dessen Farben gut zu den orientalischen Dschinns. Wenn ich aber wählen müsste, würde ich mich klar für das Original entscheiden :)




Meine Meinung:

"Flammenmädchen" erzählt die Geschichte der 17-jährigen Ari, die ohne Vorwarnung in das Reich der Dschinn und deren Machenschaften hineingezogen wird. Zum Schutz bekommt sie Jai, einen Halb-Dschinn, an ihre Seite. Zusammen mit ihren Beschützer und ihrem besten Freund Charlie versucht Ari mehr über ihre Herkunft und was es damit auf sich hat zu erfahren. Dem Leser wird im Verlauf des Buches somit durch Ari die Welt der Dschinn näher gebracht.

Die Dschinn als übernatürliche Wesen in einem Fantasy-Roman habe ich persönlich erst wenige Male angetroffen, sodass ich ziemlich neutral an die Geschichte ran gehen konnte. Zudem erleichtert der lockere Einstieg dem Leser, sich in der Welt der Dschinn zurechtzufinden. Aris Beschützer fungiert ausserderm als Vermittler zwischen den beiden Welten, wodurch ich keine grösseren Probleme hatte, mich mit dem Hintergrund auseinanderzusetzen. Zu Beginn war ich mir zwar nicht sicher, wer auf welcher Seite steht, jedoch mag ich das, wenn nicht schon auf den ersten Blick ersichtlich ist, wer Gut und wer Böse ist. Rückblickend muss ich aber sagen, dass mir der Hintergrund der Geschichte zu wenig ausgearbeitet war. Ich bekam ein wenig den Eindruck, dass man zu gewollt einen Konflikt eingebaut hat, einfach weil es einen brauchte. 

Die Protagonistin konnte mich dagegen sehr überzeugen. Sie gehört für mich zu den Menschen, deren Leben ich stundenlang mitverfolgen kann, ohne dass es langweilig wird. Ihr Charakter ist dabei weder gewollt aussergewöhnlich, noch gewollt durchschnittlich/unauffällig. Im Gegensatz zur Story bekam ich hier überhaupt nicht den Eindruck, dass Ari der Versuch ist, einem beliebten Standard zu entsprechen. Sie ist einfach eine sehr angenehme und authentische Person. Jai, ihrem Beschützer, mochte ich ebenfalls sehr, denn obwohl er natürlich nicht gerade unattraktiv ist, wird man beim Lesen nicht von seitenlangen Beschreibungen seines überirdischen Aussehens überschüttet. Stattdessen lernt man ihn und seine Persönlichkeit kennen, da er Ari auf Schritt und Tritt folgt. Der letzte wichtige Charakter im Bunde ist Charlie, Aris bester Freund, der auf Abwege geraten ist. Durch Aris Augen erscheint er dem Leser zunächst noch sympathisch, doch schon nach wenigen Seiten realisiert man, in welche Richtung sich Charlie entwickelt hat. Im Gegensatz zu den anderen beiden ist er in meinen Augen der schwächste Charakter des Buches, denn der Wechsel seiner Persönlichkeit im Verlauf der Geschichte ist ziemlich unglaubwürdig. Ich konnte mich mit ihm nicht wirklich anfreunden, weshalb mir das Liebesdreieck schliesslich auch nicht so enorm auf die Nerven ging, wie sonst immer. Aris Wechsel der Gefühle wird ausserdem durch die Story recht gut begründet.

Schade war an dieser Stelle aber, dass das Ende mich nicht zufriedenstellen konnte. Der Cliffhanger soll zwar die Spannung hochhalten, jedoch liess mich das Buch hilflos zurück, ohne etwas zu haben, an dem ich mich festhalten konnte. Natürlich bin ich gespannt, wie die Geschichte weitergeht, jedoch habe ich keine Ahnung in welche Richtung diese gehen wird.

Insgesamt war das Buch aber sehr spannend und sehr angenehm zu lesen. Die Geschichte wird durch einen Er-/Sie-Erzähler erzählt und wechselt bei gewissen Kapiteln die Perspektive, sodass der Leser zwischendurch auch mal erfährt, was Jai oder andere Charaktere gerade tun oder denken.

Fazit:

"Flammenmädchen" ist ein spannender Auftakt mit zwei überaus tollen Charaktere. Die Story an sich ist sehr interessant, der Hintergrund aber in meinen Augen verbesserungsfähig. Insgesamt hatte ich viel Spass beim Lesen und bin sehr gespannt auf den zweiten Band!


♥♥♥♥




Vielen Dank an Blogg dein Buch und Darkiss für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen