Montag, 6. Januar 2014

[R] Wen der Rabe ruft - Maggie Stiefvater

Originaltitel: The Raven Boys
Verlag: script 5
Erschienen: Oktober 2013
Seiten: 460
Serie:
1. Wen der Rabe ruft
2. OT: The Dream Thieves
3. ?
4. ?









Klappentext:

Jedes Jahr im April empfängt Blue die Seelen derer, die bald sterben werden, auf dem verwitterten Kirchhof außerhalb ihrer Stadt. Bisher konnte sie sie nur spüren, nie sehen – bis in diesem Jahr plötzlich der Geist eines Jungen aus dem Dunkel auftaucht. Sein Name lautet Gansey, und dass Blue ihn sieht, bedeutet, dass sie der Grund für seinen nahen Tod sein wird.

Seit Blue sich erinnern kann, lebt sie mit der Weissagung, dass sie ihre wahre Liebe durch einen Kuss töten wird. Ist damit etwa Gansey gemeint?

Cover:

Ich finds richtig richtig schön! Besser als das Original!

Meine Meinung:

Als ich die Leseprobe las, war ich begeistert. Ich liebe Maggie Stiefvaters Bücher und ihren Schreibstil. Schon die ersten Seiten zeugten von einer spannenden Geschichte. Schade, dass diese Euphorie nicht bis zum Schluss hielt.

Schon nach wenigen Seiten macht der Leser Bekanntschaft mit diversen Personen. Einerseits ist da die Familie und deren Freunde von Blue, andererseits die vier Raven Boys namens Gansey, Adam, Ronan und Noah. Ich hatte leider bis zum Schluss Mühe damit, die Personen und deren Charaktereigenschaften auseinanderzuhalten. Vor allem zu Beginn fand ich es schade, dass ich die verschiedenen Facetten der Raven Boys, die Maggie Stiefvater anhand verschiedener Szenen darstellte, nicht richtig erfassen konnte. Die vier Typen sind sooo interessant, aber ich konnte sie einfach nur schlecht erfassen.

Hach, was mach ich nur mit diesem Buch? Stellenweise war es ganz Maggie-Stiefvater-like genial geschrieben, während der Rest manchmal ziemlich verwirrend war. Seit wann stellt Frau Stiefvater so ein Chaos an? Ich hatte das Gefühl, dass ich ins kalte Wasser geworfen wurde, ohne zu verstehen warum. Ich verstehe bis heute nicht, was der Sinn von der Handlung ist. Es ist einfach zu chaotisch... Es gibt so viele Details, hinter denen sich mehr verbirgt/verbergen könnte, sodass es einfach zu unübersichtlich ist. So viele Fragen, so wenige Antworten... Während man beispielsweise im Klappentext erfährt, dass Blue ihre grosse Liebe umbringen wird, wird dieses kleine Detail einfach in den Hintergrund gedrängt. Eine Liebesgeschichte gibt es nur ansatzweise, diese wiederum ist aber sehr süss.

Ich weiss echt nicht, was ich mit diesem Buch anfangen soll. Ich habe mich zwar in einen der Charaktere verliebt und manchmal war es echt spannend, aber die Stellen sind einfach so selten. Ich bin echt enttäuscht.

Fazit:

Ich bin richtig enttäuscht. Maggie Stiefvaters genialer Schreibstil ist nur an wenigen Stellen erkennbar, während der Rest einfach nur chaotisch ist. Argh!

♥♥

Kommentare:

  1. Oh, so schlecht? :o
    Ich wollte das Buch eigentlich auch noch lesen, weil ich mir nicht so sicher war, ob mir die Mercy Falls- Reihe gefällt und Rot wie das Meer hat mich irgendwie auch nicht so angesprochen...
    Mmm, vielleicht überlege ich mir das jetzt doch noch mal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, irgendwie hat es mir nicht so gefallen. Das Potenzial wäre da gewesen, aber das, was Maggie Stiefvater damit gemacht hat, konnte mich nicht überzeugen. Bin aber wahrscheinlich eine von wenigen, der das Buch nicht gefallen hat.

      Löschen
  2. Schade, dass es dir nicht gefallen hat (bei dem schönen Cover :p)! Aber manchmal solls einfach nicht sein. Wie du weißt, konnte mich Nach dem Sommer schon nicht begeistern und obwohl Rot wie das Meer blutig sein soll, hab ich neulich gelesen, es soll doch ziemlich ruhig sein o.O Ich glaub die Ideen der Autorin sind einfach nicht soo meins :D

    AntwortenLöschen