Donnerstag, 19. September 2013

[R] Shades of Grey - E. L. James

Ja, ich habs doch tatsächlich getan. Ich hab Shades of Grey gelesen :D Meine Erwartungen sahen in etwa so aus: Mieser Schreibstil, viel Sex, seeehr viel Sex und alles andere als Blümchensex und daneben keine richtige Handlung.

Der Schreibstil war wie erwartet nicht wirklich der Hammer. Er ist jetzt nicht sooo schlecht, aber es gibt einfach diese Dinge mit der inneren Göttin, etc. die wirklich doof sind. Der Rest ist aber nicht so schlecht. Aber es ist nun mal kein literarisches Meisterwerk. Vom Sex her kann ich nur sagen, dass ich etwas anderes erwartet habe. Ich fand es ehrlich gesagt ziemlich harmlos ^^ Schon klar, die Bücher sind definitiv nicht für 13-jährige gedacht, denn das erste Buch besteht etwa zu 2/3 nur aus Sex, aber ich fand den jetzt nicht sehr skandalös. Von daher finde ich den Hype etwas übertrieben. Aber ich muss schon sagen, es hat schon so seinen Reiz ^^ Hauptsächlich deshalb, weil Ana nun mal total unerfahren ist und man so Christians Welt Stück für Stück kennenlernt. Bisher habe ich noch nichts in diese Richtung gelesen und hatte es auch nicht vor, aber "Shades of Grey" wollte ich einfach gelesen haben. Ich wollte mir da selbst eine Meinung bilden. Die Bücher haben mich schlussendlich positiv überrascht, denn es steckt viel mehr hinter der ganzen Geschichte als erwartet. Viiiiiel mehr. Es heisst zu recht "50 Shades of Grey". Hach, ich bin ja schon ein kleiner Fan von diesem Typ ^^ Schade fand ich etwas, dass Twilight, welches ja als Vorlage diente, halt schon durchscheint. Vor allem beim Handlungsverlauf fand ich es schade, da ich so genau wusste, wie die Geschichte ausgehen würde. Dafür mochte ich dieses wohlige Gefühl aus Twilight, welches ich hier auch hatte.  Ich fühlte mich total gut beim Lesen. Da war ich am Ende sogar richtig traurig, dass die Geschichte zu Ende war.


Das war jetzt ziemlich allgemein, weshalb ich noch kurz zu den einzelnen Büchern etwas sagen will:

OT: Fifty Shades of Grey
Band 1
Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren: Anastasia Steele! Doch dann lernt sie den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Eigentlich möchte sie ihn schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. So sehr sie sich aber auch darum bemüht: Sie kommt nicht von ihm los. Christian führt Ana in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe ein - in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht

Das erste Buch widerspiegelt eigentlich als einziges das, was man sich so über Shades of Grey erzählt. Ana lernt den mysteriösen Christian Grey kennen, der sie in eine Welt abseits von Blümchensex entführt. Aber ganz ehrlich, wie oben erwähnt, ist es gar nicht so skandalös. Christian ist kein Unmensch und quält sie nicht gleich, nachdem er entjungfert hat. So wird es erst gegen Ende etwas brutaler, aber der Gedanke, dass es zu viel ist, hatte ich nur auf den letzten paar Seiten. Während ich Christian sehr faszinierend fand, war mir Ana manchmal etwas zu naiv. Zudem fragte ich mich, wie jemand andauernd ohne Essen auskommt. Kein Wunder besteht Mr. Grey immer wieder darauf, dass sie etwas isst. Denn Christians Welt besteht aus Dominanz und Unterordnung. Mir persönlich war die ganze Sache dann etwas zu harmlos, ich weiss, das klingt schon etwas seltsam, aber ich hätte lieber noch etwas mehr davon gesehen. Christians Wandel kam mir da zu schnell. Alles in allem hat mir der Roman aber ziemlich gut gefallen :)

♥♥♥


       
OT: Fifty Shades Darker
Band 2
Verunsichert durch die gefährlichen Leidenschaften und dunklen Geheimnisse ihres Liebhabers Christian Grey, bricht Anastasia Steele ihre Beziehung zu dem attraktiven jungen Mann ab und versucht wieder ein ruhiges Leben zu führen. Aber ihr Verlangen nach Christian ist ungebrochen, so sehr sie dies auch zu verleugnen sucht. Als Christian vorschlägt, sich wenigstens noch ein einziges Mal mit ihr zu treffen, willigt Ana daher sofort ein - und beginnt erneut eine Affäre mit ihm. Eine höchst gefährliche Affäre, in der sie immer wieder Grenzen überschreitet, in der sie aber auch mehr über die Vergangenheit von Christian erfährt - eine Vergangenheit, die ihn zu einem ebenso verletzlichen wie faszinierenden Mann gemacht haben, der seitdem mit seinen inneren Dämonen kämpft. Gleichzeitig sieht sich Ana der Eifersucht der Frauen gegenüber, die vor ihr Christians Liebhaberinnen waren. Und sie muss die wichtigste Entscheidung ihres Lebens treffen. Eine Entscheidung, bei der ihr niemand helfen kann!

Was mir beim ersten Teil an sagen wir mal Brutalität gefehlt hat, fehlte mir hier noch mehr. Vor allem die erste Hälfte fand ich extrem kitschig. Hätte ich nicht erwartet ^^ Jedoch habe ich so auch realisiert, wie tiefgründig Christians Charakter ist. Ein weiterer Pluspunkt sind die E-Mails von Ana und Grey, denn diesessind einfach nur zum totlachen, vor allem wenn man jeweils den... keine Ahnung wie man das nennt... den Zusatz beim Namen?... Jedenfalls steht dort normalerweise " Christian Grey, CEO etc.", aber manchmal steht dann da "verärgerter CEO", etc. was mich immer wieder zum Lachen brachte. Ein riesen Pluspunkt! Dafür nervte mich Anas Besessenheit von Mrs. Robinson. Ich will jetzt nicht weiter darauf eingehen, aber da hat mich Ana wirklich genervt. Von daher gefiel mir der zweite Teil etwas weniger gut als der erste.

♥♥♥


OT: Fifty Shades Freed
Band 3
Anastasia ist von Christians dunklen Leidenschaften verunsichert und verlangt nach einer tieferen Beziehung und mehr Nähe. Zunächst scheint sich Christian tatsächlich darauf einzulassen, und die beiden genießen ihre Leidenschaft und die unendlichen Möglichkeiten ihrer Liebe. Aber Ana ist sich bewusst, dass es nicht einfach sein wird, mit Christian zusammenzuleben. Sie muss vor allem lernen, Christians Lebensstil zu teilen, ohne ihre Persönlichkeit und ihre Unabhängigkeit zu verlieren, während Christian sich von den Dämonen seiner Vergangenheit befreien muss. Gerade in dem Moment, als ihre Liebe alle Hindernisse zu überwinden scheint, werden die beiden Opfer von Missgunst und Intrigen, und Anas schlimmste Albträume werden wahr. Ganz auf sich allein gestellt, muss sie sich endlich Christians Vergangenheit stellen.

Das dritte Buch gefiel mir insgesamt am besten. Man erfährt viel über Greys Vergangenheit, was mich schon seit Beginn interessiert hat. Zudem hatte ich endlich das Gefühl, dass Ana und Christian ein "Wir" sind. Ebenbürtig. Ausserdem liebte ich die Stimmung! Ich fühlte mich richtig zu Hause ^^ Da fand ich es echt schade, als ich die letzten paar Seiten las, dass die Geschichte fertig war.

♥♥♥♥

Kommentare:

  1. Hallo Vanessa,

    das ist so ziemlich die sympathischste Rezension, die ich von Shades of Grey je auf einem Blog gelesen habe =). Deine Rezi hat mir gut gefallen. Ich habe bisher erst die ersten beiden Bände gelesen und schiebe den dritten schon ewig vor mir her. Ich kann dir nur zustimmen, wenn du sagst: So skandalös war es nun wirklich nicht. Genervt hat mich diese ewige Anweisung an Ana, dass sie doch was essen soll. Die Änderungen in der E-Mail Signatur fand ich auch gut =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hey :)

    Ich hab diesen Sommer Shades of Grey auch gelesen und ich fand (muss ich sogar gestehen!), dass der dritte Teil echt spannend war! Klar, es geht eigentlich nur um Sex und irgendwann war's dann schon nicht mehr zum Aushalten, weil sich die zwei wie hormongeschwängerte Teenager verhalten, aber im Großen und Ganzen waren es dann schon drei nette Sommerlektüren..

    Dein Blog ist supersüß, hab ihn grad erst gefunden :)
    Würde mich bei einem Gegenbesuch freuen :D

    Liebe Grüße, Laura!
    buechernixe.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  3. Hi,

    ich fand es jetzt auch nicht so schlimm. Also bis auf den Schreibstil. Bei einigen Rezensionen hatte ich so das Gefühl, dass die Leute da Literatur erwartet haben und keine nette Lektüre für zwischendurch. Die Amis bezeichnen die Bücher ja als "Mommy Porn". Finde ich sehr passend ^^
    Aber was solls, über irgendwas müssen BILD und Konsorten ja berichten. Ein kleines Skandalbuch ist da immer gern gesehen. Auch wenn es eigentlich nicht skandalös ist :D

    LG
    Lena

    AntwortenLöschen