Samstag, 7. September 2013

[R] Asche und Phönix - Kai Meyer

Originaltitel: -
Verlag: Carlsen
Erschienen: November 2012
Seiten: 460













Klappentext:

Parker und Ash haben nichts gemeinsam. Er ist Hollywoods größter Jungstar, das Gesicht des Magiers Phoenix aus den »Glamour«-Filmen. Sie ist eine »Unsichtbare«, nirgends zu Hause, getrieben von der Angst, wie alle anderen zu sein. Doch dann erwischt Parker Ash in seiner Londoner Hotelsuite, wo sie gerade sein Bargeld klaut.

Parker kann sein Leben im Fokus der Medien nicht mehr ertragen. Und nutzt die Chance, mit Ash vor den Fans und Paparazzi zu fliehen. Dabei scheint er geradezu körperlich abhängig von Ruhm und Aufmerksamkeit. Ihre gemeinsame Flucht führt sie durch Frankreich an die Côte d’Azur – auf den Spuren eines teuflischen Paktes, verfolgt von einer Macht, die sie gnadenlos jagt.

Cover:

Richtig schön! Der Titel und dessen Bedeutung finde ich übrigens auch sehr schön!

Meine Meinung:

Als ich mit Lesen begann, hatte ich schon nach wenigen Seiten das Gefühl, dass dies ein neues Lieblingsbuch von mir werden würde. Der Anfang ist extrem spannend. Parker ist ein berühmter Schauspieler. Ash dagegen muss schauen, wie sie so über die Runden kommt. Die beiden stammen aus zwei völlig unterschiedlichen Welten. Als die beiden erstmals aufeinander trafen, war ich sehr gespannt, wie es weitergehen würde.

Zuerst sind es nur sie beide, doch irgendwann wechselt es, als das Böse ins Spiel kommt. Für meinen Geschmack war der Wechsel etwas extrem. Zudem mochte ich ersteres sehr, doch zweiteres ist eigentlich nur die Flucht vor dem Bösen, einfach in einer etwas grösseren Dimension.

Doch es war keineswegs uninteressant, aber ich irgendwie reichte es mir nicht. Während dem Lesen kam immer wieder das Verlangen nach mehr auf. Die Geschichte war schon gut, aber ich hatte einfach mehr erwartet, und wartete vergeblich darauf. Insgeheim verglich ich das Buch die ganze Zeit mit der Arkadien-Trilogie, die ich halt einfach genial finde, weswegen mir hier etwas fehlte.

Der Schreibstil ist dafür extrem angenehm, so wie ich es von der Arkadien-Trilogie gewohnt bin. Man ist total schnell in der Geschichte drin. Vor allem Ash hatte es mir angetan. Sie ist ein sehr spezieller Mensch, doch ich konnte sie trotzdem verstehen, vor allem als sie übers Fotografieren sprach. Parker wirkte dagegen für mich etwas blass. Ich hätte gern mehr von ihm erfahren.

Fazit:

Ich liebe Kai Meyers Schreibstil und seine Geschichten, doch in diesem Buch fehlte mir etwas. Ashs Charakter mochte ich sehr, aber auch sie konnte diesen Wunsch nach mehr nicht erfüllen.

♥♥♥♥



Kommentare:

  1. Noch ein Buch für meine Wunschliste... seit ich mich wieder regelmäßiger auf Buchblogs rumtreibe wächst die in unermessliche ^^ Aber gut, es ist Kai Meyer. Wie kann man da eigentlich gegen das Buch sein?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, meine ist auch riesig gewachsen, seit ich blogge :)

      Löschen
  2. Das Buch muss ich demnächst mal von meinem SuB befreien^^ Aber bei Kai Meyer kann es auch gar nicht schlecht sein. Schade aber, dass es dich nicht zu 100% überzeugt hat...

    LG Filo

    AntwortenLöschen