Sonntag, 4. August 2013

[R] Syrenka - Fluch der Tiefe - Elizabeth Fama

Originaltitel: Monstrous Beauty
Verlag: arsedition
Erschienen: Juli 2012
Seiten: 361














Klappentext:

Hester hat sich fest vorgenommen, sich niemals zu verlieben, denn auf unerklärliche Weise zu sterben alle Frauen in ihrer Familie kurz nach der Geburt der ersten Tochter. Doch dann lernt sie Ezra kennen und sie fühlt sich von ihm magisch angezogen. Hester verbringt jede freie Minute mit Ezra und spürt eine geheimnisvolle Verbindung zu den Fremden. Langsam beginnt sie ihr düsteres Schicksal zu vergessen. Aber die Geister aus der Vergangenheit lassen ihr keine Ruhe. Plötzlich überschlagen sich die Ereignisse, und Hester erkennt: Seit über 100 Jahren scheint ein Fluch auf allen Frauen der Familie zu liegen und sie allein besitzt die Macht, ihn zu brechen...

Cover:

In Echt sieht es noch zehnmal schöner aus, als es hier auf dem Bild schon ist! Es hat so einen Schimmereffekt, der richtig gut zum Thema passt.

Meine Meinung:

Lasst auch vom Klappentext nicht in die Irre führen, denn in diesem Buch geht es um weit mehr als eine kleine Romanze. Die Geschichte wird aus der Sicht verschiedener Personen aus verschiedenen Zeiten erzählt. Immer mal wieder springt man zurück ins Jahr 1873 und erfährt, was damals passiert ist. Schnell wird klar, dass es eine Verbindung gibt. Diese fand ich sehr gut ausgearbeitet. Die ganze Sache gefiel mir überhaupt sehr gut, da es das Buch einfach viel interessanter macht. Leider fand ich Hesters Geschichte in der Gegenwart am Anfang ziemlich öde. Ihre Geschichte war mir etwas zu bemüht. Ich merkte gleich, was mir die Autorin vermitteln wollte.

Syrenka dagegen, die Sirene, fand ich von Anfang höchst interessant, denn sie ist unberechenbar. Sie wickelt die Männer um den Finger, liebt aber doch jemanden und ist bereit zu töten. Sie ist einfach undurchschaubar. Sie eröffnet dem Leser einen Einblick in die Unterwasserwelt der Sirenen, welche zugleich schön und furchterregend ist. Ihre Kapitel fand ich immer sehr spannend.

Irgendwann wendete sich das Blatt aber und Hester wurde für mich interessanter. Aber ehrlich gesagt lag das grösstenteils an Peter, ihrem besten Freund. Was würde ich doch dafür geben, so jemanden zu haben!

Im Mittelteil wurden die Verknüpfungen zwischen den Zeiten immer mehr und immer komplizierter. Schlussendlich war es mir etwas zu kompliziert. Ich verlor den Überblick und hatte die ganze Zeit das Gefühl, etwas verpasst zu haben. Zum Ende hin wird es aber logischer und die ganze Sache macht zum Schluss Sinn.

Fazit:

Mit dem Buch verbinde ich gemischte Gefühle. Der Erzählstil und Syrenkas Part gefielen mir sehr, aber Hester und ihre Nachforschungen konnten mich nicht richtig packen.

♥♥♥

1 Kommentar:

  1. Mir ging es wie dir, mir hat Syrenka auch viel besser gefallen. Und wenn man mal nicht 100%ig aufpasst verliert man wirklich seeeehr schnell den Faden. Alles in allem aber zumindest eine super Idee!

    AntwortenLöschen