Freitag, 16. August 2013

[R] Der Geschmack von Sommerregen - Julie Leuze

Originaltitel: -
Verlag: Egmont INK
Erschienen: Juli 2013
Seiten: 314






»Ich habe Mattis vom ersten Augenblick an begehrt. Ich begehre ihn himmel-, tinten-, mitternachtsblau...« S. 88






Klappentext:

Sophie ahnt nicht, dass ein halbes Lächeln alles auf den Kopf stellen wird. Dass ein einziger Blick aus schokoladenbraunen Augen ausreichen wird, um ihre Welt in Funken sprühendes Himmelblau zu tauchen. Dass ein einziger Kuss ihr den Mut verleihen wird, dem Familiengeheimnis auf den Grund zu gehen, das ihr Leben bis jetzt bestimmt hat.

Mattis ahnt nicht, dass Sophie ihm entlocken wird, was er vor allen anderen verbirgt. Dass er sich mit ihr so sicher fühlen wird wie noch mit niemandem zuvor.

Beide ahnen nicht, dass ihre Liebe sie über sich selbst hinauswachsen lassen wird. Sophie und Mattis. Mattis und Sophie.

Cover:

Mir gefällt's sehr gut!

Meine Meinung:

"Der Geschmack von Sommerregen" handelt von Sophie und ihrer ersten grossen Liebe. Doch Sophie ist alles andere als gewöhnlich. Sie nimmt die Welt auf eine ganz andere Art auf, als dass man sich's gewohnt ist. Gefühle sind bei ihr Farben. So beschreibt sie immer, was sich auf ihrem inneren Monitor abspielt. Dadurch erlebt der Leser die Geschichte auf eine aussergewöhnliche Weise, denn hier sind es nicht nur Worte, die Sophies Gefühle beschreiben, sondern auch Farben.

Ich mochte sie sehr. Durch ihre Farben hatte ich das Gefühl, dass ich sie gut fassen konnte. Bei Mattis war das manchmal nicht so. Wahrscheinlich lag es hauptsächlich daran, dass es bei den beiden Liebe auf den ersten Blick war, weshalb man Mattis zuerst nicht so gut kennt. Eigentlich fand ich die beiden als Paar sehr süss, und liebte es zu lesen, wie die beiden miteinander umgingen und sich näher kamen, aber wenn ich im Nachhinein so darüber nachdenke, kommt es mir so unwirklich vor, als wäre es nur ein Traum gewesen und man nur gewisse Details behalten konnte.

Nebencharakteren wie Lena oder Johannes mochte ich sehr. Den kleinen Johannes hatte ich sofort ins Herz geschlossen. Lena gefiel mir wegen ihrer aufgeweckten Art.

Der Schreibstil ist sehr angenehm. Man hat das Buch im Handumdrehen gelesen. Wirklich, ich hatte das Buch an einem Nachmittag durch! Ich mag solche Jugendromane halt sehr, die sich um die erste grosse Liebe, etc. drehen. Zudem finde ich die Art, wie die Autorin mit dem Thema Sex umgeht, richtig toll. Sophie ist jung und verliebt sich das erste Mal richtig, da kann man ja auch erwarten, dass Sex irgendwann ein Thema wird. Julie Leuze geht sehr offen damit um, ohne dass es jetzt übertrieben wirkt. Mir gefiel's, denn ich hätte nicht gerechnet, dass hier so offen damit umgegangen wird, da Sex in den häufigsten Jungendbücher gerade mal 1-2 Seiten einnimmt. Von daher ist "Der Geschmack von Sommerregen" eine angenehme Abwechslung. 

Fazit:

"Der Geschmack von Sommerregen" erzählt auf eine leichte Art und Weise die Liebesgeschichte zwischen Sophie und Mattis. Mit Sophies Farben bringt Julie Leuze definitiv etwas Neues, was mir sehr gefiel. Im Nachhinein betrachtet, fühlt sich die Geschichte für mich jedoch eher wie ein Traum an, was ich etwas schade finde.

♥♥♥♥




Vielen lieben Dank an Egmont INK, dass ich dieses Buch lesen durfte!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen