Donnerstag, 11. April 2013

[R] Nachtglanz - Tanja Heitmann

Originaltitel: -
Verlag: Heyne
Erschienen: 2010
Seiten: 478
Serie:
0.5 Nachtglanz
1. Morgenrot
2. Wintermond










Klappentext:

Als Adam im Jahre 1889 in einer verlassenen Gasse erwacht, hat er alle Erinnerungen an sein früheres Leben verloren. Nur eines spürt er mit ganzem Wesen: eine fremde Macht hat von ihm Besitz ergriffen und unterwirft ihn einem einzigen dunklen Verlangen. Unberechenbar und zerrissen irrt Adam durch die Zeiten - bis die geheimnisvolle Esther auftaucht. Die leidenschaftliche Liebe zu ihr gibt Adam seine Menschlichkeit zurück. Verzweifelt versucht er, gegen den Vampir in sich zu kämpfen. Ein tödliches Ringen um Esther beginnt...

Cover:

Gefällt mir etwas weniger als das von Morgenrot, da es irgendwie nicht so zu Atmosphäre passt.

Meine Meinung:

Ich ging mit viel Optimismus an das Buch ran, denn ich fand Adam in Morgenrot ziemlich interessant. Der Anfang des Buch konnte mich dann aber nicht wirklich vom Hocker reissen. Man erfährt zwar, wie Adam verwandelt wurde, aber er hat dabei sein Gedächtnis verloren, was seinen ganzen Charakter so matt erscheinen lässt. Er war eine fremde Person für mich. Schön wiederum war, dass man erfuhr, wie er und Etienne zusammengefunden haben. Aber wie gesagt, der Anfang war nicht gerade der beste Teil des Buches.

Man lernt aber von Zeit zu Zeit neue Personen kennen, die alle sehr interessant sind. Irgendwann gibt es ausserdem einen Zeitsprung, welcher Adams "dunkle" Phase überbrückt. Ab da wurde es richtig spannend, obwohl es mir dann schliesslich etwas lange dauerte, bis er endlich Esther kennenlernt. Aber Adam als Protagonist mochte ich lieber als Lea. Esther fand ich sehr sympathisch. Im Gegensatz zu Lea aus Morgenrot, verliebt sie sich nicht auf den ersten Blick und schmachtet Adam nicht die ganze Zeit an. Sie ist etwas dominanter, was mir sehr gefiel.

Während ich in Morgenrot gewisse Verständnisprobleme hatte, wurde hier alles ausführlich erklärt, sodass man auch wirklich draus kam. An dieser Stelle fand ich es etwas schade, dass Nachtglanz erst im Nachhinein erschienen ist. Es gibt so viele Hintergrundinformationen, welche Morgenrot auf einen Schlag fiel interessanter machen.

Am Ende hatte ich aber wieder ähnliche Probleme wie bei Morgenrot, denn es gibt gegen Ende die Lösung, den Hinweis. Diese Geschichte wird aber nicht zu Ende geführt. Es lässt sich ja schon auch damit erklären, dass dies nicht mit dem zu vereinbaren war, was in Morgenrot passiert, aber die Sache einfach so im Raum stehen zu lassen, geht doch auch nicht. Schade. Wir werden wahrscheinlich nie erfahren, was daraus geworden wäre, denn die Chance stehen glaube ich schlecht, dass die Sache nach Morgenrot noch aufgelöst wird. 

Fazit:

Adam als Protagonist ist toll (abgesehen vom Anfang) und auch Esther mochte ich sehr, aber am Schluss hatte ich wieder das Problem der ungelösten Fragen, was ich einfach nicht mag.

♥♥♥♥




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen