Freitag, 11. Januar 2013

[R] Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt - Andrea Schacht

Originaltitel: Kyria & Reb - Bis ans Ende der Welt
Verlag: Egmont Ink
Erschienen: Februar 2012
Seiten: 381
Serie: Kyria & Reb
1. Bis ans Ende der Welt
2. Die Rückkehr





»Leben ist zäh.« S.47





Klappentext:


Wie fühlt es sich an, frei zu sein?

Im Jahr 2125 hat sich Europa in eine Welt der kompletten Überwachung verwandelt. In diesem perfekt gesteuerten System - New Europe - wächst Kyria behütet auf. Bis sie an ihrem 17. Geburtstag erfährt, dass sie an einer tödlichen Krankheit leidet. Jetzt zählt nur noch ein Gedanke: Flucht. In der wenigen Zeit, die ihr bleibt, will sie endlich frei sein! An einem Ort, der dem Zugriff des Systems entzogen ist. Mit ihr auf den Weg macht sich Reb, der vor nichts und niemandem Angst hat. Doch schon bald sind den beiden Verfolger auf der Spur. Und das ist nicht die einzige Gefahr: Alle, die sich der Macht von New Europe entziehen, drohen furchtbaren Seuchen zum Opfer zu fallen...

Cover:

Gefällt mir richtig gut! Diese hellen Farben haben irgendwie eine beruhigende Wirkung und passen irgendwie total gut zu Kyrias Leben im Reservat, auch wenn das jetzt ein wenig paradox klingt, da die Reservate etwas rückständig sind und das Leben dort nicht so einfach ist, aber es wiederspiegelt Kyrias Gefühl von Freiheit. Der Titel finde ich übrigens auch gut gewählt. Normalerweise sind mir die Untertitel zu viel des Guten, aber hier passt es, ohne kitschig zu wirken.

Meine Meinung:

Dystopien gibt es ja mittlerweile ziemlich viele, da ist es nicht immer einfach etwas Neues, Überzeugendes zu bieten. Doch Andrea Schacht hat es geschafft mich zu begeistern, auch mit teilweise schon bekannten Elementen, wie die Flucht vor dem System oder die Seuchen in den Randgebieten.

Das Buch beginnt mit Kyrias Geburtstag. Ihre Mutter ist eine Ministerin, dementsprechend luxuriös ist Kyrias Leben, wie auch ihr Geburtstagsfest. Doch der Abend nimmt ein böses Ende, denn Kyria muss aufgrund einiger Hornissenstiche ins Krankenhaus eingeliefert werden. Zu gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Krankheit ausbricht. Dort begegnet sie Reb. Er lebt in der Subcultura und gehört somit zu den Ausgestossenen. Als Kyria dann erfährt, dass sie nur noch wenige Wochen zu leben hat, begeben sie und Reb sich auf die Flucht und somit nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Durch das Geburtstagsfest und die Videoreportage zu den Überfällen in der Civitas, welche etwa zeitgleich stattfinden, bekommt der Leser einen guten Einblick in Kyrias Leben. Sie erzählt ein wenig von der Geschichte New Europes, aber ohne den Leser dabei mit Informationen zu überhäufen. So konnte ich mich ziemlich schnell in die Geschichte reinfinden.

Kyrias Flucht fand ich, im Gegensatz zu anderen Dystopien, hier verständlich. Sie hat nur noch drei Wochen zu leben, wieso sollte sie diese bei ihrer Mutter in ihrem persönliche Käfig verbringen? Ihr Streben nach Freiheit ist für mich da einleuchtend. Ebenso dass sie Reb vertraut, sodass die beiden ziemlich schnell miteinander vertraut sind, wenn auch für meinen Geschmack einen Tick zu schnell.

Kyria kam mir auf den ersten Blick etwas, nun ja, zickig und verwöhnt vor. Reb nennt sie nicht umsonst Elitezicke, aber sie gewöhnt sich ziemlich schnell an ihr neues Leben und legt alte Gewohnheiten ab, sodass ich sie zum Schluss richtig gern hatte.

Reb mochte ich von Anfang an. Er hat eine ganz besondere Art. Ich kann das gar nicht richtig beschreiben. Er ist auf der einen Seite irgendwie unnahbar, da er nicht viel von sich preisgibt und einfach das beste aus seinem nicht immer tollen Leben macht. Er hat einfach einen ganz tollen Charakter. Auch wenn er manchmal schon fast etwas machohaft ist, mit all seinen Prinzessinnen, wie er sie alle nennt. Doch man merkt schnell, dass Kyria, seine Princess, nicht zu seinen anderen Prinzessinnen gehört, sondern dass hinter seiner harten Schale ein weicher Kern steckt. Im Übrigen finde ich das total süss, wie er sie immer nennt. Hach ♥

Andrea Schacht hat einen wundervollen Humor. Die Konversationen zwischen Kyria und Reb sind herrlich lustig und so musste ich immer wieder richtig lachen. Ich habe die beiden richtig lieb gewonnen. Daher mag ich dieses Buch auch so sehr, da sie eine zentrale Rolle spielen und nicht durch die Dystopie selber verdrängt werden, wenn ihr versteht was ich meine.

 »Sag mal, übst du das heimlich nachts?« »Was?« »Derartige Beleidigungen?« »Nein, darin bin ich ein Naturtalent. Was ist mit dem Korb?« »Picknick für fünf.« »Ah, wer kommt mit?« »Du, ich und die drei Pferde, für die du frisst.« Er nickte anerkennend. »Der war auch nicht schlecht.« S. 344/5

Das Buch konnte mich auch durch seine Ruhe überzeugen. Es herrscht keine Hektik, keine Panik. Kyria lebt einfach in den Tag hinein, erfüllt ihre Pflichten. Auch die Liebesbeziehung konnte mich darum überzeugen. Es gibt keinen Kitsch, keine Worte wie "Ich kann ohne dich nicht leben", etc. und trotzdem konnte mich die Beziehung zwischen Kyria, der kleinen Prinzessin und Reb, dem Rebellen mit der schweren Vergangenheit sehr berühren. Zum Schluss kamen mir sogar die Tränen und ich hatte ein ganz warmes Gefühl in der Herzgegend. Der Cliffhanger zum Schluss ist gut platziert, denn er versucht nicht Spannung zu erzwingen, wie man das vielleicht aus anderem Romanen kennt, sondern ist sehr realistisch. Als ich das Buch beendete konnte ich es kaum fassen, dass es zu Ende war und ich kann es kaum abwarten die Fortsetzung zu lesen.

Fazit:

Ein wundervolle Dystopie, die mich vor allem durch die tollen Charakteren überzeugen konnte. Das Buch ist ganz gewiss anders und unterscheidet sich ziemlich von den anderen Dystopien, aber genau deshalb mag ich es so. Andrea Schacht konnte mich durch eine wundervolle, überhaupt nicht kitschige oder romantische, Liebesbeziehung überzeugen. Gemischt mit etwas Abenteuer und dem Humor darin ist das Buch einfach richtig toll!

♥♥♥♥♥


Kommentare:

  1. Ich hatte das Buch in der Hand! Menno....
    Aber es wird bald folgen und jetzt erst recht :D

    LG, gina ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kann es definitiv empfehlen! Ich habe das Buch ja eigentlich nur aus der Bibliothek ausgeliehen, aber ich werde es mir ganz sicher noch kaufen! Und die Fortsetzung gerade mit dazu! =D

      Löschen
  2. Wow, das klingt ja echt toll! Das Buch steht auch auf meiner Wunschliste :)

    AntwortenLöschen