Montag, 8. Oktober 2012

[R] Lenobias Versprechen - P.C. & Kristin Cast

Originaltitel: Lenobia's Vow
Verlag: FJB
Erschienen: August 2012
Seiten: 188
Serie: "Mini-Serie zu House of Night"
1. Dragons Schwur
2. Lenobias Versprechen
3. Neferets Fluch



Lenobias Versprechen gehört zu House of Night. Ich empfehle davor den 9. Band gelesen zu haben, da dann einige Dinge etwas verständlicher sind. Das Buch knüpft aber nicht direkt daran an, daher kann man das Buch auch unabhängig davon lesen.




Klappentext:


Eine grosse Reise. Eine neue Liebe. Ein dunkles Geheimnis.

Lange bevor Zoey ins House of Night eintrat, bevor sie den Kampf gegen das Böse aufnahm, lebte und unterrichtete sie bereits dort: Professor Lenobia, Zoeys engste Vertraute. Lange bevor Lenobia als Reitlehrerin ins House of Night nach Tulsa kam, lebte sie in Frankreich. Dort war sie ein ganz normales Mädchen. Bis das Schicksal sie auf ein Schiff nach New Orleans verschlug und sie zum ersten Mal mit den Mächten der Finsternis in Berührung kam. Dies ist ihre Geschichte.

Cover:

Das Cover finde ich richtig schön! Etwa genau so habe ich mir Lenobia vorgestellt.

Meine Meinung:

Da ich den 9. Teil von HoN gelesen hatte, wusste ich worum es in diesem Buch etwa gehen würde. Im neunten Teil bekommt Lenobia nämlich einen Stallburschen. Einen Menschen. Wenn ich mich recht erinnere findet sie ihn recht sympathisch und fängt im Verlaufe des Buches an ihn gern zu haben. Doch sie hat sich einst ein Versprechen gegeben. Und wie der Titel schon sagt, geht es in diesem Buch genau um dieses Versprechen.

Nachdem ich vom ersten Buch dieser Serie, also Dragons Schwur, nicht wirklich begeistert war, ging ich mit relativ niedrigen (? (man das muss schon schwer sein)) Erwartungen an dieses Buch. Zum Glück!

Das Buch beginnt damit, wie Lenobia von Frankreich nach New Orleans gelangt. Über 6 Wochen (oder waren es doch 8?) verbringt sie auf dem Schiff, welches sie zu ihrem neuen Leben bringen soll. Etwa die ersten 3-4 Wochen fand ich total mühsam. Es passiert so nichts. Als sie dann Martin, der für die beiden Pferde an Bord sorgt, kennenlernt wird die ganze Sache schon interessanter. Aber mir fehlte es da einfach immer noch an Spannung. Erst etwa die letzten 30/40 Seiten waren dann wirklich spannend. Erst dort konnte mich das Buch so richtig packen.

Was ich total schade fand, dass man nichts von der heutigen Lenobia erfährt. Man hat also keinen direkten Bezug zum aktuellen Geschehen am House of Night, ganz im Gegensatz zu Dragons Schwur. 

Fazit:

Ich bin und bleibe nicht wahnsinnig begeistert von der Mini-Serie zu HoN. Lenobias Versprechen fand ich aber, vor allem durch das berührende Ende, viel besser als Dragons Schwur.

♥♥♥

1 Kommentar:

  1. Hi!^^
    Ich habe die Beiden Storys auch grade gelesen, fand aber Dragons Schwur besser!
    Na ja.... jedem das seine :)
    Trotzdem 3 Punkte würde ich auch vergeben :)

    LG Olek

    AntwortenLöschen