Montag, 6. August 2012

[R] Ascheträume - Maurizio Temporin

Originaltitel: Iris. Fiori di Cenere
Verlag: ivi
Erschienen: März 2012
Seiten: 382 + 9 S. Leseprobe zu Totenträume
Serie:
1. Ascheträume
2. Totenträume
3. ?










Klappentext:


Wenn schwarzer Schnee fällt, wird die Welt zu Asche

Als Thara zum ersten Mal an der Blüte der Schwertlilie riecht, ist ihr Leben nicht mehr wie zuvor: Sie verliert das Bewusstsein und kommt in einer Welt aus Asche zu sich. Doch an diesem lebensfeindlichen Ort ist sie nicht allein. Ein uralter Feind hat nur darauf gewartet, dass Thara diese fremde Welt betritt. Einzig Nate, der scheue Junge ohne Gedächtnis, kann sie beschützen. Doch warum ist er hier gefangen? Um ihn zu rettet, geht Thara das grösste Wagnis ihres Lebens ein.

Cover:

Naja. Da hätte ich mir mehr erwartet. Z. B. Thara mit ihren schönen violetten Augen und eine Iris in der Hand oder so.

Meine Meinung:

Wenn Thara den Duft einer Iris-Blume einatmet, wird sie in eine andere Welt katapultiert. Die Aschewelt ist voller seltsamer Kreaturen. Doch dort begegnet sie auch Nate, dem Jungen mit den Regenbogenfarbenen Augen.

Die Aschewelt fand ich von Anfang an faszinierend. Doch irgendwie konnte ich sie mir nicht so richtig vorstellen. Im Verlauf des Buches gelangt Thara immer wieder in diese Welt. Meiner Meinung nach gerieten dabei die Aschekreaturen etwas in den Hintergrund. Thara konnte praktisch kommen und gehen, ohne dass sie sich Gedanken machen musste, dass sie von einer dieser Kreaturen angegriffen werden könnte.

Den Anfang des Buches fand ich etwas mühsam. Ich hatte ziemlich lange bis ich in der Geschichte drin war. An gewissen Stellen war es auch ziemlich verwirrend. Der Autor greift immer wieder irgendeine Sache auf, die er dann aber fallen lässt und man somit keine Ahnung hat, was jetzt genau damit ist. So viele Dinge führen einfach ins Leere.

Tharas Versuche mehr über ihren Vater oder allgemein über sich selbst herauszufinden waren für mich zu gezwungen. Manchmal musste sie gar nichts wirklich tun und ihr flogen die Hinweise einfach so in die Arme. Der Leser wird überhäuft mit Details, welche Thara „herausgefunden“ hat.

Wie es ja eigentlich klar war, verliebte sich Thara in Nate. Das ganze ging mir aber viel zu schnell. Sie war da erst ein paar wenige Male in der Aschewelt. Thara mochte ich sowieso nicht so richtig. Sie ist in meinen Augen zu naiv. Sie vertraut jedem, wirklich jedem. Als sie z.B. im Garten von Charles einschläft, befindet sie sich in seinem Auto als sie wieder erwacht. Er brachte sie nach Hause. Einen Tag später stand sie schon wieder vor seiner Haustüre, obwohl sie ja eigentlich keine Ahnung hatte, wer der Mann ist. Sie geht in sein Haus und unterhält sich dort mit ihm, als wären sie Bekannte. Auch Nate vertraute sie blind.

Als ich dann endlich herausfand um welches Fabelwesen es sich in diesem Buch unteranderem handelte, hätte ich schreien können. Und dann auch noch eine Blumen-Version davon. Ich hätte alles andere als (Achtung Spoiler! Zum Weiterlesen markieren) Vampire erwartet. Das wäre echt nicht nötig gewesen. Man hätte mit dieser Aschewelt viel mehr machen könnten als einfach Vampire hinzuzufügen.

Bei diesem Buch kam es zum ersten Mal vor, dass ich die Seiten zählte, die ich noch zu lesen hatte. Normalerweise freue ich mich immer, wenn ich sehe, dass ich noch ein ganzes Stück zu lesen habe, doch hier gab es alles andere als Freude.

Fazit:

Ascheträume konnte mich nicht überzeugen. Die Aschewelt fand ich zwar gut, aber das was der Autor damit gemacht, fand ich alles andere als gut. Immer wieder fand ich die Handlung verwirrend und ich musste mich beim Lesen tierisch konzentrieren. Hier ist es zum ersten Mal der Fall, dass ich es wirklich nicht eilig habe, die Fortsetzung zu lesen.

♥♥



Extra:

Der Comic zum Roman: Kindle Edition / PDF



1 Kommentar:

  1. Das Buch 'Ascheträume' hat mich sehr in seinen Bann gezogen und ich habe es innerhalb kurzer Zeit ausgelesen, leider. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung 'Totenträume', da ich die Leseprobe auch sehr gut fand, obwohl sie sich leicht zum erotischen neigt. Mir hat das Buch wirklich sehr gefallen und ich kann es nur für 12-18-jährige Leser empfehlen, ich weiß nicht ob es auch älteren gefallen würde.

    AntwortenLöschen