Freitag, 1. Juni 2012

[R] Clockwork Angel - Cassandra Clare


Originaltitel: The Infernal Devices. Book One. Clockwork Angel
Verlag: Arena
Erschienen: 2011
Seiten: 572
Serie: Chroniken der Schattenjäger
1. Clockwork Angel
2. Clockwork Prince
3. Clockwork Princess








Klappentext:


Londons Unterwelt mag gefährlich sein – doch die Liebe ist die gefährlichste Macht von allen.

London, 1878. Die sechzehnjährige Tessa sollte sich eigentlich darauf konzentrieren, ihren verschwundenen Bruder zu suchen – und nicht, sich in zwei Jungen gleichzeitig zu verlieben. Während in Londons Strassen nach Einbruch der Dunkelheit finstere Kreaturen umherschleichen, verstrickt Tessa sich immer stärker in ein gefährliches Liebesgeflecht. Und schon bald braucht sie all ihre Kräfte, um nicht nur ihren Bruder zu retten, sondern auch ihr eigenes Leben.

Ein mysteriöser Mörder treibt in den dunklen Strassen Londons sein Unwesen. Ungewollt gerät Tessa in den Kampf zwischen Vampiren, Hexenmeistern und anderen übernatürlichen Wesen. Als sie erfährt, dass auch sie eine Schattenwelterin ist und zu dem eine seltene Gabe besitzt, wird sie selbst zur Gejagten. Doch dann findet sie Verbündete, und zwar im Institut der Schattenjäger. Dort trifft sie nicht nur auf James, hinter dessen Schönheit sich ein tödliches Geheimnis verbirgt, sondern auch auf Will, der mit seinen Launen jeden auf Abstand hält – jeden ausser Tessa. Tessa ist völlig hin und her gerissen und weiss nicht, wem sie trauen soll.
Schliesslich sind die Schattenjäger ihre natürlichen Feinde…

Cover:

Ich muss sagen, ich finde es schon um einiges besser als z.B. das Cover von City of Glass. ABER das Originalcover gefällt mir viel besser. Es passt auch gut zur Epoche in der das Buch abspielt. Schön ist auch, dass der Klockwerk Engel zu sehen ist.

Meine Meinung:

Originalcover
Ich muss schon sagen, ich ging mit recht hohen Erwartungen an das Buch ran, weil ich von den City of... Büchern total begeistert war, und schlussendlich bin ich ein wenig enttäuscht. Beginnen wir mal beim Klappentext. Ich finde dort wird masslos übertrieben, z. B. wird gesagt, dass Tessa sich in zwei Jungs gleichzeitig verliebt, doch meiner Meinung nach stimmt das überhaupt nicht. Nun ja, die Klappentexte von Cassandra Clares Büchern finde ich im allgemeinen nicht wirklich gut, darum standen ihre Bücher auch immer so lange ungelesen in meinem Bücherregal. Den Titel des Buches finde ich eigentlich ganz hübsch. Aber die Übersetzung im Buch drin ist alles andere als hübsch: Klockwerk. Schade... Ausserdem finde ich, dass die Klockwerk Kreaturen irgendwie nicht so dazu passen. Schon klar, es ist ein Fantasy Buch, doch wirklich zur Epoche passt es nicht. Vor allem am Anfang wunderte ich mich ein wenig darüber, doch man sieht ziemlich schnell darüber hinweg, da es schlussendlich ja nur um sie geht. Was ich auch irgendwie schade fand, war, dass die Charakteren meiner Meinung nach zu wenig speziell waren. Vor allem am Anfang hatte ich das Gefühl, dass Will Jace entspricht, Jessamine Isabel, etc. Mit der Zeit wird es dann besser, aber ich finde trotzdem, dass sie besser gestaltet hättet werden können. Dazu gibt es auch eine Textstelle, bei der man denken könnte, es ginge um Jace.

Gabriels Miene verdüsterte sich. »Gibt es eigentlich irgendetwas auf der Welt, dass für dich kein Witz ist?« »Im Moment fällt mir wirklich nichts ein.« »Weisst du, es hat einmal eine Zeit gegeben«, setzte Gabriel an, »da dachte ich, wir könnten Freunde werden, Will.« »Und es hat einmal eine Zeit gegeben, da dachte ich, ich sei ein Frettchen«, erwiderte Will ungerührt, »aber das hat sich im Nachhinein als Opiumwahn herausgestellt. Hast du von diesen Nebenwirkungen gewusst? Mir war das nämlich neu.«... S. 321

Der einzige Charakter der mich richtig überzeugt hat, ist James. Man hat schon einen kleinen Einblick in seine Vorgeschichte bekommen. Daraus lässt sich nämlich auch noch viel machen. Ach ja, Magnus Bane finde ich wieder einmal einfach nur toll. Er ist einer meiner Lieblingscharakteren. Der Schreibstil von Cassandra Clare ist meiner Meinung nach nicht mehr ganz so gut wie bei den Chroniken der Unterwelt, aber immer noch ziemlich gut. Aber irgendwie fand ich das Buch am Anfang nicht soooo spannend, und hatte dementsprechend viel länger mit dem Buch als z.B. mit City of Bones. Was mir auch aufgefallen ist, dass ich mir die Charakteren diesmal nicht so gut vorstellen konnte. Bei den Chroniken der Unterwelt hatte ich recht schnell das Aussehen der verschiedenen Personen vor Augen, doch dieses Mal wollte es mir nicht so recht gelingen. Gegen Ende hin ist das Buch dann wieder total spannend, daher konnte es mich dann schlussendlich doch noch überzeugen.

Fazit:

An sich eine gute Geschichte, doch von Cassandra Clare hätte ich ein wenig mehr erwartet. Der Schreibstil ist gut, aber nicht so toll, wie bei ihren anderen Büchern. Der Anfang zog sich ein bisschen, doch schlussendlich konnte mich das Buch doch noch überzeugen.

♥♥♥♥


Kommentare: